Träger

Nichts ist unmöglich, (hier zitiere ich Isolde Idda, unsere ehemalige Ortsvorsteherin, die sehr engagiert dieses Projekt getrieben hatte).
Ja unter diesem Motto könnte die Entstehensgeschichte und Erfolgsgeschichte unseres damaligen Kindergartens stehen.
Dezember 1996: Nachdem der Gemeinderat den Antrag auf einen Kindergarten in Deisendorf ablehnte, erschien der Wunsch einen eigenen Kindergarten für Deisendorf zunächst einmal unmöglich, obwohl eine beeindruckende Unterschriftenaktion im Oktober 1996 vorgewiesen werden konnte.
Nachdem eine großzügige Spende von Frau Dr. Hahn über 4 Jahre zugesagt wurde, kam wieder bei der Elterninitiative Ikifa Hoffnung auf. Ikifa hatte sich damals als Interessensgemeinschaft für Kinder und Elternschon schon 1995 zusammengefunden.
Im April 1997 wurde ein Arbeitskreis mit 5 Frauen kommissarisch in den Förderverein Dorfgemeinschaft Deisendorf aufgenommen. Mit der Unterstützung der örtlichen Vereine wollte man dieses Projekt vorantreiben.
Der Förderverein Dorfgemeinschaft Deisendorf bestand seit April 1996.
Nun standen wir da mit Geld, ohne Plan einen Kindergarten wie man einen Kindergarten gründet sozusagen fast aus dem Nichts. Wie sollte dies gelingen?
Herr Förg, der damalige Schulleiter, stellte den Werkraum der Grundschule Deisendorf zur Verfügung, wenn die Stadt Überlingen hierzu einwilligte. Im Juli 1997 fasste der Gemeinderat den Beschluss, dass der Förderverein Dorfgemeinschaft Deisendorf einen Raum in der Grundschule nutzen kann.
Ende Juli fand eine außerordentliche Sitzung des Fördervereins unter dem Vorsitz von Karl-Heinz Ott statt, indem die Einrichtung und der Betrieb eines Kindergartens in die Satzung mit aufgenommen wurde. Hierzu hatte vorab Ronny A. Knepple gemeinsam mit Walter Idda in vielen Stunden eine funktionierende Satzung ausgearbeitet. So dass sowohl der Arbeitskreis Vereine und der Arbeitskreis Kindergarten gemeinsam wirken konnten.
Zwischen Juli und September 1997 wurden ein Finanzierungsplan erstellt, 30.000 DM für Material ausgegeben und ca. 700 Arbeitsstunden geleistet. Vom Landesjugendamt bekamen der Förderverein die Betriebserlaubnis und er wurde Träger freier Jugendhilfe, so dass im September 1997 der Kindergarten seine Eröffnung feiern konnte.
Es waren Eltern, Fördervereinsmiglieder, Mitbürger/innen, Spender/innen und Sponsoren, also viele die auch heute anwesend sind die von Anfang an die Sache geglaubt haben.
Alle waren damals überzeugt, dass Deisendorf einen Kindergarten braucht. Das hat motiviert, Hand anzulegen und sich einzubringen.
Der Kindergarten startete damals mit einer Hausgruppe und 2003 entschied sich der Förderverein eine zusätzlich Waldgruppe einzurichten, die täglich in der damalige Schule startete und sich im Wald beim umgestalteten Bauwagen ein Zuhause für die Waldkinder eingerichtet hatte. 2005 wurde dann durch Streichung öffentlicher Zuschüsse die Hausgruppe geschlossen und nur die Waldgruppe mit 2 Erzieherinnen geführt.
Den neu entstandenen Bedarf an Kinderkrippen wurde ebenfalls gedeckt und so entstand Stück für Stück das heutige Betreuungskonzept mit einer AM – Gruppe und 20 Betreuunugsplätzen, einer Kinderkrippe mit 10 Betreuungsplätzen und einer heute reinen Waldgruppe mit 20 Betreuungsplätzen. Dieses Konzept hat sich für uns als sehr erfolgreich erwiesen und seit die Betreuungspauschale der Stadt Überlingen 2011 umgestellt wurde, steht der Verein auf soliden, gesunden Beinen.
Das Ende der Schule im Jahr 2011 war für das Dorf ein schwerer Schlag, durch die Erweiterung der Kinderbetreuung konnte jedoch das Schulhaus weiter mit Leben gefüllt werde. 2015 wurde dann im Förderverein der Beschluß gefaßt, das Kinderhaus auszugliedern und einen neune Verein zu gründen, das Kinderhaus Storchennest Deisendorf e.V. Diese Entscheidung wurde im Förderverein ganz bewußt getroffen, da die Themen des Kindergartens, die Themen der anderen Vereine (wie Dorffest, Grillhütte und DGH-Vermietung) doch sehr stark in den Hintergrund stellten.
Die Gestaltung einer neuen Satzung und die Eintragung beim Registergericht Freiburg dauerte fast ein ganzes Jahr. Mit Hilfe von Ronny A. Knepple, Stadtrat Michael Wilkendorf, Walter Idda (der heutige Vorstand Finanzen) und meiner Wenigkeit hatten wir es im August 2016 geschafft, offiziell als neuer Verein aufzutreten. Gewählt hatten wir die kleinste Form eines Vereins mit 7 Mitgliedern. Derzeit sind wir 2 Vorstände, das ist Walter Idda unser Vorstand Finanzen und ich als 1. Vorstand. Wir suchen seit längerem einen dritten Vorstand zur Verstärkung, bis heute haben wir leider noch niemanden gefunden.
Zusammenfassend kann ich sagen, wir haben einen sehr stabilen Betrieb mit 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, da zähle ich auch unseren Hausmeister dazu, der immer bereit steht, um kleinere und größere Kleinigkeiten in Ordnung zu bringen.
Geführt werden die Gruppen von unserem Gesamtleiter Markus Müller und Sandra Nissen, die als Leiterin der Hausgruppen eingesetzt ist.


1. Vorstand
Martin Strehl

 

Hier finden Sie eine Chronik